Das Land der Bibel neu entdeckt

HEILIGES LAND: ISRAEL - PALÄSTINA

Studienreise

Anlässlich des Firmenjubiläums „50 Jahre Biblische Reisen“ im Jahr 2022 laden wir Sie auf eine ganz besondere Reise ein, bei der - teilweise abseits üblicher Touristenrouten - Besichtigungen im Vordergrund stehen, die über die klassischen Besuchsorte hinausgehen. So werden auch Orte und Regionen besucht, die selten in Reiseprogrammen stehen, z.B. die Ausgrabungen von Hippos und Shilo, die Templerorte Waldheim und Betlehem in Galiläa und das Bergland mit Samaria und Nablus. Erstmals auf dem Programm stehen das Hebrew Music Museum sowie das neu konzipierte Diasporamuseum ANU. Lernen Sie unter der Leitung unseres Heilig Land-Spezialisten Wilhelm Beck - vielleicht bei einem Wiederholungsbesuch – Israel und Palästina aus einer neuen Perspektive kennen!

Auf einen Blick

  • Altes und Neues im Heiligen Land
  • Besichtigung auch wenig besuchter Orte
  • Besonders für "Wiederholer" geeignet
  • Theologische Reiseleitung, Impulse an biblischen Orten

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbrechen und Ankommen
Linienflug nach Tel Aviv. Fahrt in den Norden Israels in die Mittelmeerstadt Haifa: Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 120 km)

2. Tag: Kulturvielfalt am Mittelmeer - Templer in Galiläa
Haifa: Führung durch die Baha'i-Gärten und ggf. Besuch des Schreines; Besuch der Kirche Stella Maris am Westhang des Berges Karmel mit Blick über die Stadt und Bucht; Gang zum restaurierten historischen Zentrum Haifas, der „deutschen Kolonie", die im 19. Jh. von Templern aus Süddeutschland gegründet wurde. Fahrt nach Bet Sche’arim: Besichtigung der unterirdischen jüdischen Nekropole. Anschließend Besuch der Templerorte Waldheim und Betlehem im Galil. Hotelbezug am See Gennesaret für zwei Nächte. (ca. 80 km)

3. Tag: Orte Jesu am See Gennesaret
Fahrt durch das Jarmuktal auf die südlichen Golanhöhe: Kleine Wanderung (ca. 2 Std.) zu den Ruinen der frühchristlichen Bischofs- und byzantinischen Dekapolisstadt Hippos, dem antiken Susita. Danach Abstieg zum See Gennesareth nach En Gev: Bootsfahrt über den See nach Kafarnaum. Weiter geht’s zur Ortslage von Betsaida, der Heimat der ersten Apostel, wo Jesus einen Blinden heilte. Anschließend Besuch der neu erschlossenen Ausgrabungen von Midgal (Magdala). (ca. 70 km)

4. Tag: Auf den Spuren der Patriarchen
Fahrt durch die sogenannte Westbank: Über Jenin nach Samaria (Sebastiye), das einst Hauptstadt des Nordreiches Israel war: Besichtigung der Ruinen aus israelitischer, hellenistischer und römischer Zeit. Weiter nach Nablus, dem antiken Sichem: Besuch am „Jakobsbrunnen" mit Blick auf die flankierenden Berge Garizim und Ebal. Danach Rundgang über den Tell von Schilo, dem Standort der Bundeslade und der Berufung Samu­els sowie eigenständiges Heiligtum vor der Jerusalemer Kultzen­tralisierung. Anschießend Fahrt durch eine landschaftlich reizvolle Strecke über Taybeh, dem biblischen Ofra, hinunter ins Jordantal. Hotelbezug in Jericho für eine Nacht. (ca. 120 km)

5. Tag: „Einzug in Jerusalem"
Besuch der traditionellen Taufstelle Jesu am Jordan (El Maqtas). Wanderung (ca. 1,5 Std.) vom herodianischen Jericho durch das Wadi Qelt, zum St. Georgskloster. Auffahrt nach Jerusalem auf die Höhe des Ölbergs: Gespräch im ev. Pilgerzentrum der Auguste-Victoria-Stiftung; Möglichkeit zum Aufstieg auf den Turm mit Ausblick auf die Wüste Juda und Jerusalem. Besuch im Hebrew Music Museum: Instrumentensammlung aus der gesamten jüdischen Welt. Hotelbezug in Jerusalem für zwei Nächte. (ca. 60 km)

6. Tag: Altes und neues Jerusalem
Besuch der Ausgrabungen der alten Davidstadt mit Stadtmauern aus der ersten Tempelperiode, Warrens Shaft, Gihonquelle und Schiloachteich und Gang durch den Tunnel hinauf zur Westmauer (Klagemauer) in die Altstadt. Zeit zur freien Verfügung: Besuch der neu erschlossenen Grabungen unter der ev. Erlöserkirche und des kleinen Museums. Besuch der Grabeskirche. Weitere Erkundungen im eigenen Rhythmus. Am Abend geführter Streifzug durch das jüdisch-orthodoxe Mea Shearim: Erleben der Schabbat-Vorbereitungen.

7. Tag: Israel-Museum, Marescha und Bet Guvrin
Fahrt in die Neustadt Jerusalems zum Israel-Museum: Besuch der neu gestalteten archäologischen Abteilung; Zeit zur freien Verfügung - z.B. für den Besuch im „Schrein des Buches", mit den Schriften vom Toten Meer sowie beim „Modell von Jerusalem" (Maßstab 1:50), das die Stadt zur Zeit der zweiten Tempelperiode darstellt oder für einen Besuch im benachbarten Bibellands Museum (optional, Zusatzeintritt). Anschließend Fahrt durch das südliche Bergland Juda zu den Kreidehöhlen von Marescha und Bet Guvrin, die in hasmonäischer Zeit als riesige Wohn- und Lagerstätten dienten: Gang durch das Höhlensystem; Besuch ausgewählter Ausgrabungen, Grabanlagen und Kolumbarien, sowie des Amphitheaters. Weiterfahrt durch die Schefela-Ebene nach Tel Aviv, Israels moderne Metropole: Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 140 km)

8. Tag: Moderne Metropole Tel Aviv
Orientierende Stadtrundfahrt durch Tel Aviv: Eine Besonderheit stellen die über 4.000 im Bauhaus-Stil errichteten Häuser dar. Seit 2003 gehört die Stadt damit zum UNESCO-Welterbe. Besuch des Bauhaus-Zentrums und geführter Stadtspaziergang zu ausgewählten Gebäuden der Bauhaus-Bewegung, deren klare Gebäudeformen, Fensterbänder, Flachdächer und Loggien zahlreiche Häuser der Stadt charakterisieren. Besuch im neukonzipierten Diasporamuseum ANU, das auf mehreren Etagen jüdisches Leben in innovativer Weise darstellt. Anschließend Rückflug vom Flughafen Tel Aviv nach Wien. (ca. 25 km)