IRAN - Impressionen Persiens

Studienreise

Unsere Reise führt zunächst in den noch kaum besuchten Nordiran mit seinen herrlichen Berglandschaften und der frühchristlichen Kirchen- und Klosterarchitektur der Armenier. Außerdem besuchen wir im Westen des Iran Orte wie Hamadan, als Ekbatana Hauptstadt des Mederreiches mit dem Mausoleum des großen Philosophen Ibn Sina (Avicenna) und dem traditionellen Mausoleum von Ester und Mordechai. Nicht fehlen dürfen natürlich Susa, zu biblischer Zeit Hauptstadt des Perserreiches mit dem Grab Daniels, die berühmte Achämenidenstadt Persepolis mit ihren antiken Palästen, die Safawidenhauptstadt Isfahan mit ihren türkisfarbenen Moscheen und schließlich die iranische Hauptstadt Teheran mit ihren Museen. Unsere neue, umfassende Reise erlaubt faszinierende Einblicke in die Welt des alten Persien und die Gegenwart des modernen Iran.

1. Tag: Auf nach Persien!
Linienflug von Wien über Istanbul in Richtung Iran.

2. Tag: Das Antike Atropatene
Am frühen Morgen Ankunft in Täbris, kulturelles Zentrum und Hauptstadt des iranischen Teils Aserbaidschans: Hotelbezug für drei Nächte. Nach einer Ruhepause Besichtigung der Blauen Moschee, dem Schmuckstück der Stadt aus dem 15. Jh., und des Aserbaidschan-Museums.

4. Tag: Szenenwechsel
Fahrt nach Soltaniye: Besichtigung des kolossalen „Doms", Grabmal des Oldjaitub aus dem frühen 14. Jh. Weiter geht's nach Qazvin, wo Stadttore und der Imam-Zade-Hossein-Torbau beeindrucken; Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 615 km)

5. Tag: Meder, Juden und Achämeniden
Fahrt nach Hamadan, dem alten Ekbatana, Hauptstadt der Mederreiches und Sommerresidenz der Achämeniden: Mausoleum des Ibn Sina (Avicenna), einer der größten muslimischen Philosophen und Mathematiker, der 1037 in Hamadan gestorben ist; Grabmal des Baba Taher, einer der bedeutendsten iranischen Dichter des 12. Jhs.; steinerner Löwe Alexanders des Großen und traditionelles Mausoleum von Ester und Mordechai; Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 240 km)

6. Tag: Tempel und Felsreliefs
Fahrt nach Kangavar, wo der Ursprung des sog. „Anahita-Heiligtums" den Archäologen immer noch Rätsel aufgibt. In Bisotun lassen wir uns vom Siegesrelief des Königs Darius des Großen beeindrucken. Weiter geht's zu den Grotten von Tag-e-Bostan mit ihren einzigartigen Reliefbildern. Hotelbezug in Borujerd für eine Nacht. (ca. 380 km)

7. Tag: Im Reich der Elamiter
Fahrt nach Susa, Hauptstadt Elams und spätere Winterresidenz der Achämeniden: Archäologisches Museum (falls geöffnet); französische Ausgrabungen, die es ermöglichen, die Geschichte der Stadt bis ca. 4000 v. Chr. zurückzuverfolgen; traditionelles Grab des Propheten Daniel. Die Ausgrabungen von Tschogha Zanbil beeindrucken durch den größten bisher gefundenen mesopotamischen Stufenturm (Zikkurat). Hotelbezug in Ahwas für eine Nacht. (ca. 500 km)

8. Tag: Sassanidische Königsstadt
Fahrt in den Südwesten des Landes in die sassanidische Königsstadt Bishapur zum Felsrelief von Tange Tschogan. Weiter nach Schiras, Hauptstadt der Südprovinz Fars: Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 540 km)

9. Tag: Paläste und Nekropolen
Ausflug nach Persepolis, der Repräsentationshauptstadt der Achämeniden seit Darius I.: Wir besuchen die ausgedehnten Palastanlagen mit Tor des Xerxes, Halle der 36 Säulen, Apadana mit den berühmten Treppenreliefs und Portikus, Paläste des Darius, Xerxes und Artaxerxes, Schatzhaus des Darius. Weiter nach Naqsch-e-Rostem, der Nekropole der Achämeniden mit Gräbern der Herrscher von Darius I. und Darius II. sowie Felsenreliefs aus der Sassanidenzeit, die u.a. den Sieg Schapurs I. über Kaiser Valerian darstellen. In Schiras Besuch am Mausoleum des Dichters Hafez und Spaziergang durch den reizvollen Eram-Garten. (ca. 140 km)

10. Tag: Kyrosgrab und Oasenstadt
Überlandfahrt Richtung Yazd. Unterwegs Halt in Pasargadae, wo Überreste der alten persischen Hauptstadt unter Kyros und Kambyses mit dem Grab von Kyros II. zu sehen sind. In der Oasenstadt Yazd, die heute als das Zentrum der zoroastrischen Religion im Iran gilt, beeindruckt die dem extrem heißen Klima angepasste Architektur, für die Windtürme und die teilweise unterirdisch angelegten Hausteile typisch sind. Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 460 km)

11. Tag: Grabtürme und Feuertempel
Yazd: Besichtigung der alten Grabtürme („Türme des Schweigens"), der Kultstätte der Zoroastrier, der Feuertempel, in dem das 'ewige Licht' seit dem Jahr 470 n. Chr. brennt, und der Freitagsmoschee. In Na'in Besichtigung der Großen Moschee. Hotelbezug für zwei Nächte in Isfahan, der prunkvollen Stadt der Safawiden. (ca. 240 km)

12. Tag: „Die Hälfte der Welt“
Die Schönheit der Stadt Isfahan wurde im Persischen zu einem Sprichwort: „Esfahan nesf-e dschahan" – Isfahan, die Hälfte der Welt. Wir besuchen die Freitagsmoschee aus dem 15. Jh. mit West-Iwan aus dem 12. Jh. sowie monumentaler Winter-Gebetshalle, den Königsplatz (Meidan-e-Imam), mit 500 x 165 m das monumentale Zentrum der Stadt; die Imam-Moschee (1612-1630), die Lutfollah-Moschee, den Ali-Qapu-Palast sowie das Armenierviertel Dschulfa mit Kathedrale und angrenzendem Museum; Möglichkeit zum Basarbesuch.

13. Tag: Gärten und Schiiten
Fahrt in Richtung Teheran. Unterwegs Besuch des Bagh-e Fin Gartens und eines traditionellen Hauses in Kaschan. Weiterfahrt nach Qom, dem theologischen Zentrum der iranischen Schiiten (evtl. Gespräch mit einem schiitischen Geistlichen). Hotelbezug in Teheran für zwei Nächte. (ca. 410 km)

14. Tag: Hauptstadtimpressionen
Teheran: Der Besuch des Archäologischen Museums berücksichtigt besonders die Ausgrabungsorte der Reiseroute. Anschließend besuchen wir den Golestan-Palast, für viele der schönste Palast der Pahlewi-Dynastie. Evtl. Begegnung mit der Ev. Gemeinde oder der Assyrischen Kirche.