IRAN - Durchs wilde Kurdistan

Termine    Auf einen Blick    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos

Studienreise

Unsere neue Iran-Reise zeigt eine weitere weithin unbekannte Seite Persiens: das iranische Kurdistan. Es besticht durch herrliche Berglandschaften und die frühchristliche Kirchen- und Klosterarchitektur der Armenier. Außerdem sehen Sie im Westiran Orte wie Hamadan und Kermanscha. Der heutige Iran in all seiner Zerrissenheit zwischen islamischem Konservatismus und Modernität besticht durch die herzliche Gastfreundlichkeit und Offenheit seiner Menschen.

Termine

Reisenr.TerminePreisVerfügbarkeit
IR9I110120.04.19 – 03.05.19 3.395,- Buchen 
  Dr. Beate Schmermbeck
IR9I110214.09.19 – 27.09.19 3.395,- Buchen 
  Heidrun Gerstner

Auf einen Blick

  • Besuch der armenischen Thaddäuskirche
  • Besuch der Mausoleen des Philosophen Ibn Sina und von Ester und Mordechai in Hamadan
  • Safawidenhauptstadt Isfahan mit ihren türkisfarbenen Moscheen
  • Landschaftliche Glanzpunkte des Iran
  • Abendessen bei einer Azeri-Familie
  • Begegnung mit Dorfbewohnern

Reiseverlauf

1. Tag: Auf nach Persien!
Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Täbris, Hauptstadt der iranischen Provinz Ost-Azarbaijan. Ankunft am frühen Morgen des nächsten Tages. Hotelbezug für drei Nächte.

2. Tag: Erkundung von Täbris
Täbris: Nach einem späten Frühstück besichtigen wir das Schmuckstück der Stadt aus dem 15. Jh., die Blaue Moschee mit ihren strahlendblauen Fliesen am Portal, die dem Bauwerk ihren Namen gaben. Danach geht es in das Azarbaijan-Museum mit seinen archäologischen und ethnologischen Exponaten. Bummeln durch den Basar (UNESCO-Weltkulturdenkmal). Nach Möglichkeit Begegnung und gemeinsames Abendessen bei einer Azeri-Familie.

3. Tag: Armenisches Glaubenszeugnis
Ein ganztägiger Ausflug bringt uns durch die beeindruckende Bergwelt Westaserbaidschans zur Thaddäuskirche (UNESCO-Weltkulturdenkmal), einem faszinierenden Zeugnis der frühen armenischen Christen. (ca. 450 km)

4. Tag: Höhlenstadt und Grabtürme
Fahrt ins malerische, im Sahand-Gebirge gelegene Bergdorf Kandovan, bekannt für seine Höhlenwohnungen im Tuffstein: Besichtigung dieses heute noch bewohnten, erstaunlichen Troglodytendorfes. Wie in Kappadokien haben sich hier durch Erosion kegelförmige Felsspitzen aus dem Tuffsteinmassiv gebildet, in welche die bäuerliche Bevölkerung bereits vor 1.600 Jahren mehrräumige Höhlenwohnungen eingrub. Weiter geht’s nach Maragheh, das seine Blütezeit in der 2. Hälfte des 13. Jh. hatte, als es Hülegü Chan zur Hauptstadt machte: Besichtigung der Grabtürme aus seldschukischer und ilkhanischer Zeit; Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 220 km)

5. Tag: Thron des Salomon
Zunächst Fahrt nach Takht-e-Soleiman („Thron des Salomon“), auf 2.200 m Höhe malerisch an einem See gelegen und eines der wichtigsten Feuerheiligtümer der Sassaniden (UNESCO-Weltkulturerbe). Nahebei formen heiße Quellen Seen und Sinterkegel. Beeindruckend ist der Zendan-e Soleiman-Krater. Anschließend Fahrt nach Sanadaj, Hauptort iranisch Kurdistans und Zentrum des islamischen Sufismus: Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 470 km)

6. Tag: Dorfleben in Kurdistan
Nach einem frühen Frühstück Ausflug nach Palangan, ein pittoreskes Dorf in der Nähe der Stadt Kamyaran: Die Häuser sind mit Steinen an steilen Bergen auf beiden Seiten des Tales gebaut. Dieses Dorf hat eine fantastische Architektur. Die Häuser im Dorf liegen in einer steilen Schlucht, wobei der Hof eines Hauses als Dach des Hauses darunter dient. Wir werden viel Zeit mit den Dorfbewohnern verbringen und einen Einblick in ihren Alltag bekommen. Zurück in Sanadaj besuchen wir die Freitagsmoschee mit interessanter Gebetshalle und bummeln durch den kurdischen Bazar. Am Abend Ausflug in den nahe gelegenen Abidar Park, wo wir am Fuße des Berges Abidar köstliche kurdische Spezialitäten genießen. (ca. 250 km)

7. Tag: Im wilden Kurdistan
Eine wunderbare Fahrt durch die Berge von Kurdistan steht heute auf dem Programm. Unterwegs Abstecher zum Dorf Negel, das 65 km abseits der Sanandaj-Mariwan-Straße liegt, die für die Region von immenser Bedeutung ist. Negel ist für einen sehr wertvollen, vor etwa 1000 Jahren in Kufi-Schrift geschriebenen Koran bekannt. Wir fahren nach Marivan, eine kurdische Stadt am Zarivar See, wo wir köstlichen Fisch essen können (optional). Nach ein paar Stunden kommen wir in das malerische Tal der Horwraman-e Takht: Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 200 km)

8. Tag: Volksglauben und Landschafftspanoramen
Heute lernen wir Horwraman-e Takht im iranischen Kurdistan kennen. Am Ortsrand findet sich eine alte, nichtislamische Kultstelle: Die vielen Bänder in den Bäumen lassen sich eher mit anderen Religionen in Verbindung bringen. Danach Fahrt über Paveh und einer abwechslungsreichen Bergstraße mit einer spektakulären Ausblicken nach Kermanschah: Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 200 km)

9. Tag: Meder, Juden, Achämeniden
In Kermanschah Besichtigung der Grotten von Taq-i-Bustan: Dieses Naturphänomen beherbergt wunderbare Reliefs aus der Sassanidenzeit. In Bisotun lassen wir uns vom Siegesrelief des Königs Darius des Großen beeindrucken. Anschließend Fahrt nach Hamadan, dem alten Ekbatana, Hauptstadt der Mederreiches und Sommerresidenz der Achämeniden: Mausoleum des Ibn Sina (Avicenna), einer der größten muslimischen Philosophen und Mathematiker, der 1037 in Hamadan gestorben ist; Grabmal des Baba Taher, einer der bedeutendsten iranischen Dichter des 12. Jhs.; steinerner Löwe Alexanders des Großen und traditionelles Mausoleum von Ester und Mordechai; Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 180 km)

10. Tag: Reise nach Isfahan
Heute fahren wir zum Höhepunkt unserer Reise in die heutige Millionenstadt und ehemalige, prunkvolle Hauptstadt der Safawidenkönige, Isfahan: Besuch an der berühmten Pol-e Kaju-Brücke, die den an Wassermangel leidenden Fluss Zayande-Rud mit 23 Bögen überspannt; Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 470 km)

11. Tag: "Die Hälfte der Welt"
Die Schönheit der Stadt Isfahan wurde im Persischen zu einem Sprichwort: „Esfahan nesf-e dschahan“ – Isfahan, die Hälfte der Welt. Wir besuchen die Freitagsmoschee aus dem 15. Jh. mit West-Liwan aus dem 12. Jh. sowie monumentaler Winter-Gebetshalle, den Königsplatz (Meidan-e-Imam), mit 500 x 165 m das monumentale Zentrum der Stadt; die Imam-Moschee (1612-1630), die Lutfollah-Moschee, den Ali-Qapu-Palast.

12. Tag: Armenier und Szenenwechsel
Isfahan: Möglichkeit zum Basarbesuch für letzte Einkäufe. Nach einem Besuch im Armenierviertel Dschulfa mit Kathedrale und angrenzendem Museum fahren wir nach Teheran: Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 430 km)

13. Tag: Hauptstadtimpressionen
Teheran: Besichtigung der Saad Abad-Palastanlage der Pahlewi-Dynastie; Auffahrt zur Bergstation Towchal mit Panoramablick auf Teheran. Danach Erholung bei Tee und Wasserpfeife am Flüsschen des Evin-Darake Bergtals. Abschiedsabendessen in einem gemütlichen Restaurant.

14. Tag: Abschied und Heimreise
Transfer zum Flughafen: Rückflug über Istanbul nach Wien.

Leistungen

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen; siehe Reisebedingungen

  • Linienflug mit Turkish Airlines ab/bis Wien via Istanbul nach Täbris und zurück von Teheran
  • Transfers, Rundreise und Ausflüge in klimatisierten landestypischen Reisebussen
  • Doppelzimmer in guten Mittelklassehotels der iranischen 3-5-Sterne-Kategorie
  • Halbpension sowie kostenlos Tee während der Überlandfahrten
  • Abendessen bei einer Azeri Familie in Täbris
  • Fachlich qualifizierte BiR-Reiseleitung
  • Einheimische deutschsprachige Reiseführung
  • Alle Eintrittsgelder
  • Flughafen-/Sicherheitsgebühren
  • Trinkgeldpauschale
  • Visagebühren
  • Obligatorische Auslands-Reise-Krankenversicherung
  • Reiseführer oder Reiseliteratur
  • einen Reiseartikel Ihrer Wahl: Umhängetasche, Rucksack, Schirm oder Bücherscheck

Im Preis nicht enthaltene Leistungen

  • Zur Ergänzung Ihrer individuellen Absicherung raten wir Ihnen dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung.

Zusatzleistungen:

Einzelzimmerzuschlag 420,-

Zusatzinfos

Einreisebestimmungen

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass, der über den Reisebeginn hinaus noch 6 Monate gültig sein muss, und ein Visum.
Der Pass darf keinen Sichtvermerk von Israel enthalten!
Das Visum wird von Biblische Reisen eingeholt.
Die bei Einreise zwingend vorzuweisende Auslands-Reise-Krankenversicherung ist im Preis enthalten.
Anmeldeschluss: 8 Wochen vor Reisebeginn.
Impfungen sind bei Einreise direkt aus Europa nicht zwingend vorgeschrieben.

Wichtige Hinweise

Frauen müssen in der Öffentlichkeit ihre Haare mit einem Tuch bedecken und sollten sich figurunbetont und knöchellang kleiden.

Download

Hier können Sie das Reiseprogramm als PDF-Datei herunterladen:
IR9I11


Termine    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos