TUNESIEN: Römertum und Farbenpracht

Studienreise

Nach dem Sieg Roms über Karthago wurde die Provinz „Africa“ zum Hort unverfremdeten Römertums. Tertullian, Cyprian von Karthago und Augustinus, der in Karthago studiert
hat, legten das Fundament für das westliche Christentum. Auch Künstler des Okzidents
wurden vom Orient angelockt. Berauscht von den starken Farben des Himmels und des Meeres, der Bougainvilleen und der Gewürze, fanden sie in den Souks Tunesiens eine Welt, die sie in ihren Gemälden verewigten.

Auf einen Blick

  • Auf den Spuren der Maler Klee, Macke und Moilliet
  • Die lateinischen Theologen Nordafrikas
  • Lockeres Programm mit Zeit zum Verweilen
  • Nur ein Hotelwechsel – stilvolle Hotels

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch nach Tunesien
Linienflug nach Tunis, Hauptstadt Tunesiens: Hotelbezug am Mittelmeer für vier Nächte.

2. Tag: Im Rausch der Farben
Tunis: Die Medina bringt uns auf Tuchfühlung zu den Motiven von Klee, Macke und Moilliet. Atemberaubend ist die Fülle von Düften und inspirierend der Rausch der Farben. Im Zentrum der Medina steht die Ez-Zitouna-Moschee, nach der Großen Moschee von Kairouan die wichtigste Moschee Tunesiens. Rings um die Moschee erstreckt sich das Marktviertel. Traditionell ist jeder der Souks (Marktgassen) einem bestimmten Wirtschaftszweig zugeordnet, z.B. den Parfümhändlern (Souk el Attarine), Schuhhändlern (Souk el Blaghija) oder Stoffhändlern (Souk des Étoffes). Die weltweit größte Sammlung von römischen und frühchristlichen Mosaiken erwartet uns im berühmten Bardomuseum.

3. Tag: Karthager und Lebenskünstler
Heute versucht Ihre Reiseleitung das einstige Leben in der ehemaligen Weltmetropole Karthago wieder auferstehen zu lassen. Von hier aus beherrschten die Punier bis zur ihrer Niederlage gegen Rom (146 v. Chr.) das westliche Mittelmeer und Augustinus absolvierte hier einen großen Teil seiner Studien: Byrsa-Hügel, archäologischer Park, Cyprian-Basilika, Amphitheater, Tophet, Museum am alten punischen Hafen. Beim Rundgang in der einstigen Künstlerhochburg Sidi Bou Saïd genießen wir den Charme der orientalischen Atmosphäre. (ca. 30 km)

4. Tag: Auf den Spuren der Römer
Ausflug ins Landesinnere zu den Ausgrabungen der einst wohlhabenden Römerstadt Dougga, das römische Thugga, heute eine der bedeutendsten Ruinenstätten Tunesiens. Die antike Stadt Thuburbo Majus liegt in einer weiten grünen Ebene, die sich im Frühjahr in ein wahres Blütenmeer verwandelt, und beeindruckt durch nicht weniger sehenswerte Ausgrabungen: Thermen, Baal-Heiligtum, Kapitol, Forum. (ca. 275 km)

5. Tag: Impressionen des Orients
In Nabeul werfen wir uns in das Gewühl des Marktes und erstehen vielleicht die typische heimische Keramik – diese war eine der Inspirationsquellen für die Aquarelle Klees und Mackes. Rund um die Festung von Hammamet spüren wir der Stimmung des afrikanischen Orients nach. Weiterfahrt nach Kairouan und Hotelbezug für drei Nächte. (ca. 195 km)

6. Tag: Das tunesische Kolosseum
Ausflug nach El Djem, dem römischen Thysdrus: Hier steht das drittgrößte Amphitheater der römischen Welt. Anschließend geht’s nach Sousse, eine von den Phöniziern im 9. Jh. v. Chr. als Hadrumetum gegründete Stadt: Gang zur Großen Moschee und zum Ribat, der besterhaltenen Klosterburg Nordafrikas. (ca. 195 km)

7. Tag: Heilige Stadt Kairouan
Die Medina von Kairouan beschenkt uns mit der Farbenpracht der in ihr feilgebotenen Gewürze, Keramik und Teppiche. Es duftet nach Zimt, Kreuzkümmel, Mokka und Honiggebäck. Unser Rundgang führt uns an die Orte, an denen Klee, Macke und Moilliet gemeinsam in den Farben des Orients schwelgten. Rundgang mit Besichtigung der Sidi-Okba-Moschee, der Barbier-Moschee, des heiligen Brunnens Bir Barouta und der Bassins der Aghlabiten. Am Abend Abschiedsessen im Restaurant Abdarrachman Zarouk.

8. Tag: Abschied und Heimreise
Fahrt von Kairouan zum Flughafen von Tunis und Rückflug. (ca. 170 km)