HEILIGES LAND / JORDANIEN - Terra Sancta beiderseits des Jordan

Studienreise

Der Jordan hat seit jeher Grenz- und zugleich Brückenfunktion. Aus historischer und theologischer Sicht stellt sich das Land beiderseits des Jordan als eine kulturelle Einheit dar. Die Siedlungsgebiete der israelitischen Stämme befanden sich östlich und westlich des Jordan. Hier wirkten der Prophet Elija und Johannes der Täufer. Zeugnisse frühen Christentums finden sich auf beiden Seiten. Das Heilige Land erscheint unter diesen Aspekten in einer neuen Perspektive.

Auf einen Blick

  • Die wichtigsten christlichen Gedenkorte links und rechts des Jordans
  • Theologische Reiseleitung, Impulse an den biblischen Orten
  • Besuch der spektakulären, einstigen Nabatäer-Hauptstadt Petra

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbrechen und Ankommen
Linienflug nach Tel Aviv: Fahrt nach Galiläa. Hotelbezug in der Umgebung des See Gennesaret für drei Nächte. (ca. 115 km)

2. Tag: Orte Jesu am See Gennesaret
Vom Berg der Bergpredigt Panoramablick über den See Gennesaret und die ihn umgebenden Hügel. Weiter zu den Pilgerstätten am See: kurze Wanderung nach Tabgha (Heptapegon = Siebenquell) mit der Brotvermehrungskirche und der „Mensa Domini"; Kafarnaum, die „Stadt Jesu", mit Synagoge des 4. Jhs., Häusern aus römischer Zeit und Kirche über dem Petrushaus. Bootsfahrt auf dem See Gennesaret. Besuch der neu erschlossenen Ausgrabungen von Migdal (Magdala). (ca. 30 km)

3. Tag: Unterwegs in Galiläa
Auffahrt auf den Berg Tabor: Ausblick zu den Hügeln Untergaliläas und zum Dorf Nain am Fuß des Moreberges; Besuch der Verklärungsbasilika. Fahrt nach Nazaret: Besuch der Gabrielskirche mit Brunnenkapelle, Gang über den Basar zur Verkündigungskirche. In Megiddo, dem Ruinenhügel an der Via Maris, eine der Hauptstraßen der alten Welt: Besuch im Museum; Gang über das Ausgrabungsfeld der einstigen Festungsstadt und durch den Wasserkanal aus der israelitischen Königszeit. (ca. 115 km)

4. Tag: Dekapolis rechts und links des Jordan
Fahrt durch das mittlere Jordantal nach Bet-Schean/Skythopolis, Hauptstadt der Dekapolis zur Zeit Jesu: Besichtigung der Ausgrabungen. Grenzübertritt nach Jordanien. Weiter nach Dscherasch, dem „Pompeji des Nahen Ostens". In hellenistischer Zeit als Gerasa gegründet, erreichte es seine Blüte in römischer und byzantinischer Zeit. Säulenstraßen mit originalem Pflaster, Theater, Tempel, Forum, Hadrianstor, Reste und Mosaiken byzantinischer Kirchen beeindrucken heute noch den Besucher. Weiterfahrt nach Amman: Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 170 km)

5. Tag: Blick in das „Gelobte Land"
Zunächst erhalten wir einen Eindruck von Amman, dem Rabbat-Ammon der Bibel: Blick vom Zitadellenhügel über die Stadt, Gang zum römischen Theater und Besuch im Jordan Museum, dem neuen Nationalmuseum. Weiter geht’s nach Madaba, wo sich das Mosaik der ältesten Kartendarstellung des Heiligen Landes befindet, und zum Berg Nebo, von dem aus Mose das gelobte Land „schaute". Fahrt nach Petra, der einstigen Hauptstadt des Nabatäerreiches. Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 260 km)

6. Tag: Die Felsenstadt Petra
In Petra Gang durch die enge Schlucht, den Siq, der in das Zentrum der Felsenstadt führt. Aufstieg zum Totentempel Ed-Der. Panoramablick über die Arava-Ebene und zum Aaronsberg. Abstieg und Besichtigung der wichtigsten Stätten im Bereich des Zentrums: Kolonnadenstraße mit Temenos und Haupttempel Qasr el-Bint, Löwen-Greifen-Tempel, byzantinische Kirche, Besichtigung ausgewählter Gräber an der Königswand. Rückkehr aus dem archäologischen Gelände.

7. Tag: Kreuzfahrerfestung und Herodespalast
Fahrt nach Kerak, einst als Kir Heres die Hauptstadt der Moabiter. Besuch der Kreuzfahrerfestung. Weiter nach Mukhawhir, der legendären Herodesfestung Machärus, wo Johannes der Täufer enthauptet wurde. Anschließend Fahrt zum Toten Meer: Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 260 km)

8. Tag: Von Jericho nach Jerusalem
Besuch der Ausgrabungen am Ostufer des Jordan, wo seit frühchristlicher Zeit die Taufstätte Jesu lokalisiert wird. Über den Grenzübergang an der Allenby-Brücke kommen wir nach Israel. Weiter zur Palmenstadt Jericho: Gang über den archäologischen Hügel der „ältesten Stadt der Welt" und zur Elischaquelle; Auffahrt über die Wüste Juda nach Jerusalem. Erster Blick auf die Heilige Stadt vom Ölberg aus: Panorama über die Altstadt von Jerusalem. Besuch der Gedächtnisstätten: Dominus flevit, Garten Getsemani, „Kirche aller Nationen". Hotelbezug in Jerusalem für drei Nächte. (ca. 60 km)

9. Tag: Israel-Museum und Betlehem
In der Neustadt Besichtigung der Menora (siebenarmiger Leuchter) vor der Knesset, dem israelischen Parlament. Besuch im Israel-Museum: archäologische Abteilung und „Schrein des Buches", in dem die Schriften vom Toten Meer aufbewahrt werden und teilweise ausgestellt sind. Dort befindet sich auch das „Modell von Jerusalem" (Maßstab 1:50), das die Stadt zur Zeit der zweiten Tempelperiode darstellt. Fahrt nach Betlehem: Besuch der Geburtskirche mit Grotten und der Hirtenfelder. (ca. 15 km)

10. Tag: Jerusalem – Heilige Stadt dreier Religionen
Gang zum Haram es-Scharif (Tempelplatz) mit seinen Moscheen, den Arkaden und dem „Goldenen Tor" (nur Außenbesichtigung möglich). Dann zum Betesdateich und zur Kreuzfahrerkirche St. Anna, einer der schönsten Kreuzfahrerkirchen im Heiligen Land. Wir besuchen die Stationen des geschichtlichen Leidensweges Jesu entlang der „Via Dolorosa". Besuch der Anastasis mit Golgota, dem Heiligen Grab und Felsgräbern aus der Zeit Jesu. Weiter zum Christlichen Zion mit „Abendmahlsaal". Gang zur Westmauer (Klagemauer).

11. Tag: Abschied und Heimreise
Vormittags Zeit zur freien Verfügung. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen Tel Aviv (ca. 50 km), Rückflug.