Heiliges Land: Wandern auf den Spuren Abrahams

Wander-Studienreise

Erleben Sie das Heilige Land auf eine ganz besondere Weise und wandern Sie mit uns zu historisch und biblisch bedeutenden Orten. Unsere Reise „Auf den Spuren Abrahams" ermöglicht eine besondere Annäherung an die biblische Figur des Ur-vaters Abraham. Biblische Geschichte und Landschaftserlebnis werden mit Begegnungen und klassischen Besichtigungen kombiniert. Brechen Sie auf, spüren Sie den Boden unter den Füßen und die Müdigkeit am Abend und erleben Sie Gastfreundschaft im „Gelobten Land".

1. Tag: Anreise
Linienflug nach Tel Aviv. Transfer zum See Gennesaret: Hotelbezug für drei Nächte.

2. Tag: Aufbruch
„Und Gott sprach zu Abraham: ‚Zieh weg aus deinem Land … in das Land, das ich dir zeigen werde!'" (Gen 12,1)Im Norden Israels liegen die Jordanquellen, dort führte die antike Handels- und Heeresstraße Via Maris entlang. Wir beginnen beim Drusenheiligtum Nebi Chasuri mit einem weiten Blick über das Gelobte Land. Unsere Wanderung führt uns entlang fruchtbarer Felder und Olivenbäume hinunter in die Schlucht des Sa'ar-Flusses, dessen Furt wir durchqueren. Durch Eichenhaine wandern wir streckenweise auf der alten Via Maris bis zur Banjas-Jordanquelle, wo wir die Ruinen des biblischen Caesarea Philippi besuchen. Schließlich erreichen wir den Banjas-Wasserfall. (ca. 6 km, 2,5 Std.) Am Nachmittag Besuch der Wirkungsstätten Jesu am See Gennesaret.

3. Tag: Abraham im Lande Kanaan
„Abraham ließ sich in Kanaan nieder" (Gen 13,12)Am Berg Meron, einem der höchsten Berge Israels beginnt unsere Wanderung. Man wird an Gottes Wort an Abraham erinnert: „Schau in die Ferne, nach Norden und Süden, nach Osten und Westen … mach dich auf und zieh durch das Land … denn ich werde es dir geben" (Gen 13,14). Abstieg durch die üppige Vegetation der Eichen- und Pistazienwälder zu den gut erhaltenen Ruinen der antiken Synagoge von Chirbet Schema (ca. 10 km, 4 Std.). Den Nachmittag verbringen wir in Nazaret: Wir besuchen die orthodoxe Gabrielskirche mit Brunnenkapelle, spazieren über den Basar und gelangen schließlich zur Verkündigungskirche.

4. Tag: Durch Palästina nach Jerusalem auf dem Abrahamsweg
„Abram zog durch das Land bis zur Stätte von Sichem, bis zur Orakeleiche …" (Gen 12,6)Fahrt in die palästinensischen Gebiete nach Elon Moreh, wo Abrahams erster Lagerplatz im Heiligen Land gewesen sein soll. Gang hinauf zur Orakeleiche, von der wir einen weiten Ausblick haben. In Nablus, zwischen Garizim und Ebal gelegen, besuchen wir den „Jakobsbrunnen". Danach Fahrt in die Wüste Juda, wo unsere Wanderung beginnt. Der Weg führt uns durch die kahle Hügellandschaft der judäischen Wüste hinunter zu den Quellen von En Qelt. Hoch ragen die Ruinen des antiken Aquädukts am Eingang zur Hyänenschlucht vor uns auf. Der Weg führt anfangs durch die enge, felsige Schlucht, die sich später in ein grünes Tal öffnet. Im Frühjahr blühen hier Salzsträucher, Ysop und wilde Blumen. Bizarre Feuersteinfaltungen im Fels säumen unseren Weg, der auf der letzten Strecke steil bergan führt (ca. 6 km, 2 Std.). Fahrt nach Jericho: Hotelbezug für zwei Nächte.

5. Tag: Abraham in Sodom
„Ich mache deine Nachkommen zahlreich wie den Staub auf der Erde …" (Gen 13,16)Fahrt hinunter zum südlichsten Punkt des Toten Meeres. Hier erhebt sich der Berg Sodom, ein Gebirge aus purem Salz. Durch bizarre Salzlandschaften führt unsere Wanderung auf den Gipfel des Berges Sodom. Blick auf archaische Wüstenlandschaften, die kaum noch Leben ermöglichen. Lagen hier die biblischen Städte Sodom und Gomorra? Spielten hier die Geschichten um Abraham und Lot? Nach der Wanderung (ca. 5 km, 2 Std.) fahren wir nach Qumran. Dort besichtigen wir die Ausgrabungen und blicken auf die Höhlen, in denen die berühmten Schriftrollen vom Toten Meer gefunden wurden. Anschließend bleibt Zeit für ein Bad im Toten Meer. Rückfahrt nach Jericho.

6. Tag: Abraham in Jerusalem
„Und der König von Salem trat vor Abraham und brachte Brot und Wein …" (Gen 14,18)Durch die Judäische Wüste fahren wir hinauf nach Jerusalem. Vom Skopusberg wandern wir auf uralten Wegen über die Hänge des Ölberges hinein in die Heilige Stadt Jerusalem. Im Schatten einer Terebinthe teilen wir Brot und Wein, wie es einst Melchisedek gegenüber Abraham als Willkommensgeste tat. Der Pfad führt uns zum Garten Getsemani am Fuße des Ölbergs und weiter zum biblischen Siloachteich, wo wir durch das antike Tunnelsystem hinauf zum Berg Moria steigen. (ca. 2 km, 1,5 Std). Am Nachmittag Besichtigungen in der Jerusalemer Altstadt: Wir besuchen die Westmauer (Klagemauer) und gehen über die Via Dolorosa bis zur Grabeskirche. Hotelbezug in Jerusalem für vier Nächte.

7. Tag: Auf dem Patriarchenweg
„Abraham aber zog von dannen ins Südland…" (Gen 20, 1)Den Tag verbringen wir in den Palästinensischen Gebieten. Südlich von Betlehem beginnt unsere Wanderung auf dem Patriarchenweg. Dieser folgt der historischen Trasse, die einst von Beersheba über Jerusalem nach Sichem in Samaria führte. Wir gelangen zu Dahers Weinberg, wo sich eine palästinensische Familie im „Zelt der Nationen" für Verständigung und Freundschaft zwischen den Völkern einsetzt. Durch Weinberge und Kiefernwälder wandern wir weiter zur Quelle En Misla (ca. 9 km, 3 Std.) Am Nachmittag besuchen wir Betlehem mit den Hirtenfeldern, der Geburtskirche und den Grotten.

8. Tag: Abrahams Opfer
„Ich will dir Segen schenken in Fülle…" (Gen 22,17)Gang zum Haram es-Scharif (Tempelplatz), von den Juden als Berg Moriah bezeichnet. Hier sollte Abraham seinen einzigen Sohn Isaak opfern. Außenbesichtigung der islamischen Heiligtümer: El-Aqsa-Moschee und Felsendom. Möglichkeit zur Teilnahme am deutschsprachigen Gottesdienst (evang. Erlöserkirche oder Benediktiner auf dem Zionsberg). Nachmittags besuchen wir das Israel Museum. In der archäologischen Abteilung finden sich die ältesten biblischen Texte, die je gefunden wurden. Ebenso besuchen wir den „Schrein des Buches" mit den Schriften vom Toten Meer.

9. Tag: Abraham im Negev
„Dann zog Abraham immer weiter, dem Negev zu …" (Gen 12,9)Dieser Tag führt uns in den Negev. Beim Heiligtum Nebi Yakin öffnet sich auf dem Berggipfel ein eindrucksvolles Panorama der Wüste Juda. Über antike Straßen, vorbei an den Ruinen byzantinischer Siedlungen, erreichen wir das Land der Nomaden. Wir laufen an terrassenförmig angelegten Feldern entlang, durchqueren Ölbaumplantagen und können die Ruinen der byzantinischen Basilika der Geisterstadt Aristubolia besuchen (ca. 3 km, 1,5 Std.). Im Zelt von Muhammed Ali werden wir mit der Gastfreundschaft der Beduinen willkommen geheißen. Auf der Rückfahrt besuchen wir Hebron mit der Grabstätte von Abraham, Isaak, Jakob und deren Frauen.

10. Tag: Rückreise
Fahrt zum Flughafen und Heimflug.