Land des "Löwen von Juda"

ÄTHIOPIEN

Studienreise

Jüdische Spuren und eine eindrucksvolle Begegnung mit dem Christentum abessinischer Prägung erwarten Sie auf unserer Reise in den Nordosten Äthiopiens am Horn von Afrika. Die Ursprünge der abessinischen Kirche liegen im 4. Jahrhundert. Sie schlägt in ihren Traditionen eine Brücke zum Judentum. Abessinischen Überlieferungen zu Folge befindet sich die Bundeslade in der heiligen Stadt Axum und geht die kaiserliche Dynastie Äthiopiens auf eine Verbindung Salomos mit der Königin von Saba zurück.

Auf einen Blick

  • Bootsfahrt auf dem Tana-See zu selten besuchten Inselklöstern
  • Einblicke in das lebendige Christentum abessinischer Prägung
  • Jüdische Spuren
  • Ausflug zu den Wasserfällen des Blauen Nil
  • Eine Nacht in einer Lodge inmitten des Semien-Nationalparks
  • Einladung zu einer traditionellen Kaffee-Zeremonie

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Am Abend Linienflug von Wien in Richtung Addis Abeba.

2. Tag: Hauptstadtimpressionen
Am Morgen Ankunft in Addis Abeba, Hauptstadt Äthiopiens: Hotelbezug für zwei Nächte; Ruhepause bis zum Mittag. Sie lernen die äthiopische Metropole auf einer Stadtrundfahrt kennen und besuchen das Nationalmuseum, wo unter anderem das Skelett von „Lucy“ ausgestellt ist. Anschließend Auffahrt auf den über 3.000 m hohen Entoto-Berg und Besichtigung des Palasts von Kaiser Menelik II. sowie der Marienkirche. Auf der Fahrt zurück in die Stadt besuchen Sie die Dreifaltigkeitskirche.

3. Tag: Inselklöster im Tanasee
Am Morgen Flug nach Bahar Dar: orientierende Stadtrundfahrt in der Hauptstadt der Amharen am Tana-See, dem größten See Äthiopiens, mit Blick auf die ehemalige Sommerresidenz Kaisers Haile Selassies und Panoramablick auf den See und den Blauen Nil. Am Nachmittag unternehmen wir einen Bootsausflug auf dem See und besichtigen die Inselklöster Ura Kidane Mihret und je nach Zeit Azuwa Mariam oder Entos Eyesu. Hotelbezug in Bahar Dar für eine Nacht.

4. Tag: Am Blauen Nil
Ausflug zu den Wasserfällen des Blauen Nil. Auf einer Rundwanderung erkunden Sie die Umgebung der Wasserfälle und überqueren den Nil im Boot. Am Nachmittag begeben Sie sich auf eine ca. 4-stündige, durch Fotostopps unterbrochene Fahrt in die alte Kaiserstadt Gondar: Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 180 km)

5. Tag: In und um Gondar
Sie besichtigen heute die Palastanlage im Zentrum der Stadt, das Bad des Fasilides und die Kirche Qusquam. Nach der Mittagspause sehen Sie die Kirche Debre Berhan Selassie, die berühmt ist für ihre außergewöhnlichen Wand- und Deckenmalereien. Ausflug nach Wolleka, einem ehemaligen jüdischen Dorf der inzwischen nach Israel ausgewanderten äthiopischen Juden (Falasha).

6. Tag: Wunderwelt der Semienberge
Fahrt in das äthiopische Hochland (über 3.200 Meter), wo wir bei Debark in die Wunderwelt des Semien-Nationalparks abbiegen. Dort entdecken wir in einer bizarren Felsenlandschaft eine vielfältige und artenreiche Welt der Fauna und Flora. Eine kleine Wanderung führt uns zu einem der schönsten Aussichtspunkte mit atemberaubendem Panorama-Blick über die einmalige Gebirgslandschaft der Semienberge. Die endemischen Blutbrustpaviane können wir aus kurzer Distanz beobachten. Übernachtung in einer idyllisch gelegenen Lodge inmitten des Semien-Nationalparks für eine Nacht. (ca. 120 km)

7. Tag: Affenbrot und Weihrauch
Weiterfahrt auf Pisten und kurvenreicher Schotterstraße mit großen Höhenunterschieden. Abstieg der Straße in das Tal des Tekkeze-Flusses (1.200 m), im Sudan Atbara genannt, letzter Nebenfluss des Nil. Im Tal herrscht trocken-heißes Klima; hier können Affenbrotbäume und Weihrauchbäume aus der Nähe bestaunt werden. Durch das äthiopische Hochland geht die Fahrt nach Axum, das wir voraussichtlich am Spätnachmittag erreichen: Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 250 km)

8. Tag: Das „Rom Äthiopiens“
In Axum befindet sich das religiöse Zentrum des äthiopischen Christentums, auch „Rom Äthiopiens“ genannt, dessen Einfluss einst bis in den Jemen auf der arabischen Halbinsel reichte. Wir besichtigen den Stelen-Park des axumitischen Reiches, deren Monolith-Grabstelen die größten der Welt darstellen. Diese wurden über den Königsgräbern errichtet. Besuch der Marien-Kathedrale, als neue Pilgerkirche neben der Ruinenkirche der Heiligen Maria von Zion erbaut. In der unmittelbaren Umgebung befindet sich auch die Kapelle, in der sich nach der Tradition der äthiopischen Kirche die Bundeslade mit den Gesetzestafeln des Mose befindet, welche Menelik, Sohn der Königin von Saba und Salomons aus Jerusalem mitgebracht haben soll. Am heutigen Stadtrand besichtigen wir den ehemaligen „Palast der Königin von Saba“. Die in drei Sprachen (Ge’ez, Sabäisch, Griechisch) abgefasste Stele des Königs Ezana führt uns in die Zeit des frühen axumitischen Christentums. Anschließend Besuch der Grabanlagen der Könige Kaleb und Gebremeskal.

9. Tag: Das „neue Jerusalem“ I
Flug nach Lalibela. Die am Ostrand des äthiopischen Hochlandes gelegene Stadt wird in der einheimischen christlichen Tradition als „neues Jerusalem“ bezeichnet. Besuch ausgewählter Felsenkirchen, die als Monolithe aus dem Fels herausgemeißelt, zu den Weltwundern der Architektur gehören und ein Synonym für Äthiopien geworden sind. Wir sehen die kreuzförmige Georgskirche und die sogenannte erste Gruppe, zu der folgende Kirchen gehören: Bete Medhanialem, Bete Mariam, Bete Meskal, Bete Denagel sowie die Doppelkirche Bete Golgotha und Debre Sina. Hotelbezug für zwei Nächte.

10. Tag: Das „Neue Jerusalem“ II
Lalibela: Fortsetzung der Besichtigungen vom Vortag und Besuch der zweiten Kirchengruppe. Abschließend lassen Sie sich während einer traditionellen Kaffee-Zeremonie vom köstlichen Duft frisch gerösteten Kaffees verzaubern. Zu den natürlichen und kulturellen Schätzen Äthiopiens gehört der Kaffee, dessen Name sich von der äthiopischen Region Kaffa ableitet. In der Zeremonie findet die traditionelle Gastfreundschaft der Äthiopier ihren vollkommenen Ausdruck. Ein „Coffee to go“ wäre in Äthiopien undenkbar. Vielmehr ist es ein „Coffee to stay“: in Ruhe gemeinsam Kaffee trinken und miteinander reden.

11. Tag: Szenenwechsel
Flug nach Addis Abeba: Gang über den Mercato, den größten Markt Ostafrikas. Abschiedsessen am Flughafen.

12. Tag: Abschied und Heimreise
Kurz nach Mitternacht Rückflug nach Wien.