SPANIEN: BASKENLAND - Kunst, Kultur und Küche

Studienreise

Seitdem 1997 die New Yorker Guggenheim Stiftung in Bilbao Frank O. Gehrys spektakuläres Museum eröffnet hat, wird der Stadt an der Biskaya von der kunstsinnigen Weltöffentlichkeit ein überaus lebhaftes Interesse entgegen gebracht. Wie kaum sonst eine Kulturäußerung sind es immer wieder Werke der Architektur, die den Willen zum Wandel verkörpern und versinnbildlichen. Gehry, Santiago Calatrava, Rafael Moneo, Norman Foster und andere namhafte Architekten der Gegenwart haben sich mit ehrgeizigen Projekten am faszinierenden Prozess der Veränderung beteiligt. Unsere Reise von San Sebastián nach Bilbao will mit einer selbstbewusst aufstrebenden Region Europas bekannt machen und die architektonischen Symbole dieser neu definierten Identität vorstellen.

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Linienflug von Wien ins baskische Bilbao (Umsteigeverbindung). Fahrt nach San Sebastián, eine der schönsten Städte Spaniens, deren eleganten Bauten der Belle Epoque wie Paläste, Theater, Gartenanlagen, Hotels, Caféhäuser, Casinos und Strandbäder ihr vornehmstes Aushängeschild sind: Nach einer orientierenden Panoramafahrt Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 100 km)

2. Tag: Perle am Atlantik
San Sebastián: Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch; Auffahrt auf den Monte Igueldo mit herrlichem Blick über die Stadt; Bummel entlang der „Concha" – der berühmten Sandbucht mit ihrer Strandpromenade, durch die stimmungsvolle Altstadt mit dem Palast von Miramar, den Kirchen San Vicente und Santa María del Coro, dem Marktviertel mit Fischer-Hafen sowie zum avantgardistischen, vom spanischen Stararchitekten Rafael Moneo entworfenen Kongresspalast „Kursaal"; Besichtigung der modernen Skulptur der Windkämme, „Peine del Viento", eines der bekanntesten Werke von Eduardo Chillida: Dieser Ort ist einer der am meisten besuchten Plätze der Stadt, von dem aus das Meer in seiner ganzen Pracht beobachtet werden kann. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

3. Tag: Besondere Orte
Ein besonderer Ort ist die Txakoli-Weißwein-Kellerei mit Blick auf die schöne Küstenlandschaft. Genießen Sie einen Weißwein-Aperitif, kantabrische Anchovis und hausgemachte Leckereien! Ein faszinierender Ort sind die Flysches. An der geologisch hochinteressanten Steilküste mit ihrer 50 Millionen Jahre alten Geschichte schauen wir in das Geschichtsbuch unserer Erde! Ein besonders mystischer Ort ist der Geburtsturm des hl. Ignatius von Loyola in Azpeitia mit einer bemerkenswerten Barock-Basilika. Ein magischer Ort ist das 1935 entdeckte Hünengrab der Hexenhütte: Der Dolmen ist eines der am besten bewahrten und größten Steingräber im Baskenland. Weiterfahrt in das Weinanbaugebiet der Rioja: Hotelbezug für zwei Nächte in Guardia, einem kleinen, mittelalterlichen Festungs- und Winzerstädtchen. (ca. 195 km)

4. Tag: Jakobus- und Weinbau-Traditionen
In San Millán de la Cogolla kündet das geheimnisvolle mozarabische Felsenkloster Suso von mittelalterlichem Mönchswesen, und das heutige Augustinerstift Yuso gilt als die Wiege der spanischen Sprache; hier wurden im 11. Jh. die ersten Texte in kastilischer Sprache niedergeschrieben. Eine der am stärksten vom Jakobusweg geprägten Ortschaften der Rioja ist Sto. Domingo de la Calzada mit dem legendären „Hühnermirakel". Besuch eines herrschaftlichen Rioja-Weingutes inmitten einer großartigen historischen Kulturlandschaft – seien Sie Gast bei einer Verkostung der edlen Weine. Abendlicher Bummel durch das mittelalterliche Städtchen Guardia mit Aufstieg auf den Stadtturm: Entdecken Sie von oben die Weite des Ebro-Tals mit Weinbergen soweit der Blick reicht … (ca. 120 km)

5. Tag: Vitoria Gasteiz – die stille Hauptstadt des Baskenlandes
Wegen seiner vielen Grünflächen und Naturräume ist Vitoria Gasteiz seit 2012 die „Grüne Hauptstadt Europas". Die Kathedrale zeigt ihre Geheimnisse: Sie erhalten einen Zugang zu ganz ungewöhnlichen Orten wie dem Triforum oder den Fundaments-Gewölben. Übrigens hat sich der walisische Schriftsteller Ken Follett zu seinem Roman „Die Tore der Welt" von dieser Kathedrale inspirieren lassen. Anschließend Fahrt nach Bilbao: Hier entdecken Sie weitere herausragende Beispiele moderner Architektur, z.B. die „Paloma" des Architekten Santiago Calatrava. Am Aussichtspunkt von Artxanda genießen Sie einen herrlichen Ausblick über die gesamte Stadt. Die erste Annäherung erfolgt mit der Standseilbahn ins Stadtzentrum. Hotelbezug für drei Nächte.

6. Tag: Bilbao zwischen Tradition und Avantgarde
Bilbao: Stadtspaziergang zur Altstadt, vorbei am Rathaus, an der Kathedrale Santiago, über die Plaza Nueva und das Arriaga-Theater. Besuch der Jugendstil-Markthalle – der größten überdachten Markthalle Europas. Am Nachmittag Außenbesichtigung und Innenbesuch des spektakulären Guggenheim-Museums mit den ständigen Exponaten.

7. Tag: Zentrum baskischen Empfindens
Ausflug ins Zentrum baskischen Empfindens – Gernika: Besichtigung des Friedensplatzes mit Skulp-turen von Eduardo Chillida und Henry Moore und des Parlamentsgebäudes mit der berühmten Eiche – dem wichtigsten Symbol baskischer Geschichte. Danach Spaziergang im Biosphären-Naturschutzreservat Urdaibai: Das Sumpfgebiet steckt voller Leben. Herrliche Ausblicke auf den Oka-Mündungsbereich mit den schönsten und beliebtesten Stränden des Baskenlandes und dem charmanten Fischerort Mundaka. Anschließend Möglichkeit zum Aufstieg über ca. 300 Stufen zur spektakulären Mini-Insel Gatzelugatxe mit der Kapelle San Juan und Panoramablick über die Biskayaküste. Rückfahrt über den Fischerort Getxo und entlang der Ría Nervión mit der Hängebrücke Puente Colgante aus dem Jahr 1893. Mit fantastischer Aussicht überqueren Sie auf einer Brücke in 50 Metern Höhe die Mündung des Flusses Nervión und kommen anschließend mit der Fähre wieder zum Ausgangspunkt zurück. (ca. 110 km)

8. Tag: Abschied und Heimreise
Bilbao: Bevor es zum Flughafen geht bleibt noch etwas Zeit zur freien Verfügung. Rückflug von Bilbao nach Wien (Umsteigeverbindung).