PORTUGAL - Von Porto nach Lissabon

Studienreise

Das Land im Westen der Iberischen Halbinsel, das von der Sehnsucht nach der Ferne geprägt wurde und dessen Kraft sich auf den Weltmeeren und in fernen Kolonien verströmt hat, kennen immer noch nur wenige. Es waren hauptsächlich portugiesische Seefahrer, die sich im 15. Jh. aufmachten, den Erdball zu erkunden und damit für ein halbes Jahrtausend Europas Weltherrschaft begründeten. Mit dieser Reise werfen wir einen Blick auf das erste Kolonialreich der Neuzeit – 500 Jahre nach Vasco da Gama. Wir öffnen Ihnen ein Tor in die Vergangenheit und Gegenwart Portugals und möchten Ihnen das Land von Porto im Norden bis nach Lissabon vorstellen. Die Reise wird unter Leitung von portugiesischen Reiseleiterinnen durchgeführt, die bereits seit vielen Jahren unsere Gruppen begleiten.

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Linienflug nach Porto im Norden Portugals. Fahrt nach Guimarães, der ersten Hauptstadt des Königreichs Portugal: Hotelbezug für drei Nächte. (ca. 55 km)

2. Tag: Glanzpunkte Nordportugals
Zunächst besuchen wir in Guimarães das Kastell und das Museum Alberto Sampaio. In Braga beeindruckt die ursprünglich im romanischen Stil erbaute Kathedrale sowie die Capela São Frutuoso. Weiter geht's zur Wallfahrtskirche Bom Jesus do Monte. Die Höhenmeter bis zur Kirche werden mit der Drahtseilbahn aus dem 19. Jh. überwunden. Wer möchte, kann den wunderschönen, aber anstrengenden Treppenaufgang nehmen, dessen Stationen den Leidensweg Jesu nachbilden. (ca. 55 km)

3. Tag: Stadt am Douro
Ausflug nach Porto: Sé (Kathedrale) mit gotischem Kreuzgang und Kirche São Francisco („Goldene Kirche"). Während der Fahrt durch das Stadtzentrum sehen Sie unter anderem auch den 70 m hohen Glo-ckenturm Torre de Clerigos und die Carmo-Kirche (außen). Bootsfahrt auf dem Douro; Gang durch die Altstadt Ribeira (UNESCO-Weltkulturerbe) und Besuch der Markthallen sowie des Jugendstil-Bahnhofs Sao Bento mit sehenswerten Azulejos. Zum Abschluss des Tages Besuch einer der zahlreichen Weinkellereien mit Weinverkostung. (ca. 115 km)

4. Tag: Das „Venedig Portugals“
Fahrt zur ehemaligen Hafen- und Fischerstadt Aveiro, dem „Venedig Portugals": Gang durch den schönen Ort; Besuch des Convento de Jesus. Spaziergang durch den herrlichen Zedernwald des Buçaco-Nationalparks. Hotelbezug in der alten Universitätsstadt Coimbra für eine Nacht. (ca. 210 km)

5. Tag: Glaube und Wissen
Coimbra: Augustinerkloster Santa Cruz mit frühmanuelinischem Kreuzgang; Universität (nach Möglichkeit mit ihrer wertvollen Bibliothek) und Kathedrale Sé Velha mit romanischem Westportal. In Tomar sehen wir die Christusritterburg mit Bauten des 15. – 17. Jh. In Nazaré, einem malerischen Fischerort an der Atlantikküste, Besuch der alten Wallfahrtskapelle im Ortsteil Sitio. Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 160 km)

6. Tag: Klöster und Kirchen
Ausflug zum ehemaligen Zisterzienserkloster der hl. Maria von Alcobaça, eine der größten Klosteranlagen Portugals mit der auch heute noch größten Kirche des Landes. Weiter nach Batalha, dem portugiesischen Nationalheiligtum mit gotischer Klosterkirche und Kreuzgang. Anschließend Besuch im berühmten Marienwallfahrtsort Fatima mit Möglichkeit zum Besuch der Pilgerstätten. (ca. 120 km)

7. Tag: Das „portugiesische Rothenburg“
Fahrt in die ummauerte Stadt Obidos: Gang durch die malerische Altstadt des „portugiesischen Rothenburg". Der Palast von Sintra war ein Lieblingsort Lord Byrons. Anschließend zum Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt des europäischen Festlands, und weiter in die Hauptstadt Portugals, Lissabon: Hotelbezug für drei Nächte. (ca. 200 km)

8. Tag: Hauptstadtimpressionen I
Lissabon: Besichtigung der Kathedrale und der Kirche des hl. Antonius, der vor rund 800 Jahren in Lissabon geboren wurde; Gang zum Burghügel der einst maurischen Stadt mit dem Castelo de São Jorge und herrlicher Aussicht; Spaziergang durch das Altstadtviertel Alfama; Besuch des Klosters Madre de Deus mit dem Azuleijos-Museum. Das moderne Lissabon entdecken wir im Park der Nationen am Ufer des Tejos, u.a. mit dem futuristischen Bahnhof Oriente.

9. Tag: Hauptstadtimpressionen II
Lissabon: Fortsetzung der Stadtbesichtigung mit Torre de Belém; Denkmal der Entdeckungen; Hieronymuskloster (Convento dos Jerónimos de Belém), ein Meisterwerk des manuelinischen Stils, einer portugiesischen Variante der Spätgotik mit Elementen der Renaissance. Vom Rossio-Platz Fahrt mit dem Elevator de Santa Justa (Konstruktion von de Ponsard, einem Schüler Gustave Eiffels) und Gang durch den höher gelegenen alten Stadtteil Bairro Alto, der das Erdbeben von 1755 fast unversehrt überstanden hat.

10. Tag: Abschied und Heimreise
Fahrt zum Flughafen Lissabon: Rückflug nach Wien.