ÖSTERREICH: Jüdische Spurensuche im Burgenland

Im Jahre 2021 wird das Burgenland 100 Jahre alt. Das jüngste Bundesland Österreichs bildet einen multiethnischen Landstreifen. Ungarn, Kroaten, Slowenen, Roma, deutschsprachige Österreicher und Juden bewohnen (bzw. bewohnten) das Grenzgebiet zwischen Ost und West. Für die jüdische Bevölkerung war dieser schmale Korridor Zuflucht vor Verfolgung und Schutz unter den „Herrscherfamilien“ Esterhazy und Batthyany. Eine Spurensuche nach jüdischer Vergangenheit führt auf Friedhöfe, zu Gedenktafeln und Erinnerungszeichen für jüdische Einrichtungen und Menschenleben, die grundlos zerstört und ausgelöscht wurden. Denn 1938 wurde das jüdische Leben im Burgenland in kürzester Zeit vernichtet.

Auf einen Blick

  • „100 Jahre Burgenland“
  • Die einzigartige Vergangenheit jüdischen Lebens im ehemaligen Westungarn

Reiseverlauf

1. Tag
Abfahrt um 13 Uhr vom Hauptbahnhof im modernen Reisebus von Wien nach Güssing: Rundgang zu Gedenktafel, Stadtmauer, Wassergraben und Friedhof. Fahrt nach Deutsch Schützen, Gedenkstätte für die Opfer beim Bau des Ostwalls auf den Ruinen einer mittelalterlichen Kirche. Weiterfahrt nach Bad Tatzmannsdorf und Hotelbezug für zwei Nächte.

2. Tag
Fahrt nach Rechnitz: Gedenktafel bei der ehemaligen Synagoge, Denkmal am Hauptplatz, Kreuzstadl und Friedhof. Weiterfahrt nach Stadtschlaining: Besichtigung der Friedensbibliothek, ehemalige Synagoge, Friedhof. Rückkehr nach Bad Tatzmannsdorf.

3. Tag
Fahrt nach Kobersdorf: Synagoge – Außenbesichtigung, Waldfriedhof. Weiter nach Lackenbach: Besuch am Friedhof und Denkmal für die ermordeten Roma. Anschließend nach Deutschkreuz: Gedenkraum für Carl Goldmark, Komponist der Oper „Die Königin von Saba“, Tempelgasse mit Gedenktafel bei der ehemaligen Synagoge und Friedhof. Weiterfahrt nach Eisenstadt und Hotelbezug für zwei Nächte.

4. Tag
Fahrt nach Mattersburg: Rundgang durch das vormalige Mattersdorf, Gedenkstein und Friedhof. Rückkehr nach Eisenstadt: Wertheimer Synagoge, Österr. Jüdisches Museum und alter und neuer Friedhof, Shabeskette beim Eingang ins jüdische Viertel.

5. Tag
Fahrt nach Frauenkirchen: Friedhof, neueste Ausgrabung einer Mikwe/Ritualbad, Platz der ehemaligen Synagoge. Weiter nach Kittsee: Rundgang und Suche nach jüdischen Spuren und Besuch am Friedhof. Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Wien.