Das Baltikum und seine Bernsteinküste

LITAUEN - LETTLAND - ESTLAND

Studienreise

Mittelalterliche Städte und Lebenslust wie im Süden! Zwischen Ostsee, Finnischem Meerbusen und Memel führt die Reise durch reizvoll gegliederte Landschaft mit Wäldern, Heide- und Ackerflächen, Seen und langen Sandstränden. Der Zauber dieser Landschaft und ihre Kulturschätze machen das Baltikum zum Erlebnis! Ganze Stadtviertel der barocken litauischen Hauptstadt Vilnius, der Jugendstilmetropole Riga und des mittelalterlichen Tallinn gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Auf einen Blick

  • Die Glanzpunkte des Baltikum in einer Reise
  • Bootsfahrt auf dem Haff entlang der „Litauischen Sahara"
  • Begegnung mit der ev.-luth. Gemeinde deutscher Sprache in Tallinn

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch in das „Jerusalem des Nordens“
Linienflug nach Vilnius, der Hauptstadt Litauens: Beginnend am Gediminasturm Rundgang durch die historische Altstadt (vorbei am einstigem jüdischen Viertel, gotischen Winkel, alten Bürgerhäusern und zahlreichen Kirchen) bis zum Tor der Morgenröte; Hotelbezug für zwei Nächte.

2. Tag: Auf den Spuren der Karäer - "Rom des Ostens"
Stadtrundfahrt durch Vilnius mit Besichtigung der gotischen St. Annakirche und der barocken Peter-und-Pauls-Kirche. Ausflug nach Trakai: Rundgang durch den Ort zur alten Karäersiedlung mit ihren schönen Holzhäusern. Großfürst Vytautas hatte sich Ende des 14. Jahrhunderts die jüdischen Karäer als Schutz von der Krim nach Trakai geholt. Besuch des herrlich auf einer Insel im See Galve gelegenen Schlosses Trakai. (ca. 60 km)

3. Tag: Entlang der Bernsteinstraße
Zunächst fahren wir nach Kaunas: Rundgang durch die sehenswerte Altstadt vorbei an Burg, Rathaus, Jesuitenkirche, Peter-und-Pauls-Kathedrale und gotischem Perkunashaus. Weiter geht's nach Klaipeda (Memel): Besuch am Ännchen von Tharau-Brunnen; Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 320 km)

4. Tag: Auf den Spuren Thomas Manns
Ausflug auf die Kurische Nehrung: Unterwegs Stopp an der Ostküste (Ostseestrand). In Nidden Besuch des Thomas-Mann-Hauses, wo der Schriftsteller häufig seine Ferien verbrachte; Bootsfahrt (ca. 45 min.) auf dem Haff entlang der „Litauischen Sahara“ mit Blick auf die Große Düne. (ca. 100 km)

5. Tag: Kreuze und Lustschloss
Fahrt über Siauliai zum Berg der Kreuze, ein von Legenden umwobener Ort litauischer Volksfrömmigkeit. Über die lettische Grenze und Bauska geht's zur Besichtigung des Lustschlosses Rundale, eine Schöpfung des berühmten Architekten Rastrelli. Schließlich kommen wir in die lettische Hauptstadt Riga: Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 345 km)

6. Tag: Auf den Spuren der Hanse
Rundgang und Besichtigungen in der Altstadt von Riga, die das typische Bild einer mittelalterlichen Hansestadt vermittelt: Kirche St. Petri mit Turmauffahrt; Dom mit kleinem Orgelkonzert. Danach Fahrt durch die Neustadt mit ihren prächtigen Jugendstilbauten und Besuch im Jugendstil-Museum. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

7. Tag: Burgen und „Turaidas Rose“
Fahrt in die malerische Landschaft des Gauja-Nationalparks nach Sigulda, das an den Ufern des Flusses Gauja liegt: Blick auf das Neue Schloss und Besichtigung der Ruine der Livländischen Ordensbruderschaft, die vom Schwertbrüderorden erbaut wurde und nach der Vereinigung mit dem Deutschen Orden in die Herrschaft des Livländischen Ordens überging. Im nahen Turaida Besuch der Ruine der Bischofsburg, der Holzkirche und am Grab von „Turaidas Rose“ sowie im Skulpturen-Park. Hotelbezug in Sigulda für eine Nacht. (ca. 125 km)

8. Tag: Über Pärnu nach Tallinn
Fahrt entlang des Rigaischen Meerbusen und über die estnische Grenze in das bedeutendste Seebad Estlands, nach Pärnu, an der Mündung des gleichnamigen Flusses gelegen: Altstadtrundgang und Spaziergang am Meer. Danach geht's nach Tallinn, Hauptstadt Estlands und einstige Hansestadt Reval: Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 310 km)

9. Tag: Hansestadt Reval
Tallinn: Gang durch die von Wällen und Türmen umgebene Altstadt; Besichtigung des Dombergs mit Domkirche; Besuch des Museums für Kirchenkunst in der Nikolaikirche mit dem berühmten Rigaer Totentanz des Lübecker Meisters Bernt Notke (1463). Am Nachmittag Besuch an der Sängerbühne und Spaziergang durch das Parkensemble des Barockschlosses Kadriorg, unter Zar Peter I. erbaut und nach seiner zweiten Frau Katharina benannt. Abschließend Besuch der Ruine des ehemaligen Birgittenklosters im Stadtteil Pirita. Abschiedsessen in einem Restaurant der Altstadt.

10. Tag: Abschied und Heimreise
Tallinn: Zeit zur freien Verfügung bzw. Gelegenheit zum Besuch eines Gottesdienstes und Begegnung mit einem Vertreter der ev.-luth. Gemeinde deutscher Sprache. Am Nachmittag Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Österreich.