Roms verborgene Schätze

ITALIEN: ROM

Studienreise

Wer einmal in Rom gewesen ist, kam vermutlich schnell zur Erkenntnis, dass eine Woche nicht ausreicht, um auch nur annährend alle Sehenswürdigkeiten der Stadt in den Blick zu nehmen. Unsere neue Reise richtet sich deshalb an alle, die sich mit der Ewigen Stadt vertieft befassen und Orte kennenlernen möchten, die sonst nur Insidern und regelmäßigen Rombesuchern vorbehalten bleiben. Die Reise bietet darüber hinaus freie Zeit, um in eigener Regie die touris­tischen Glanzpunkte Roms aufzusuchen, die zum „Muss“ eines Besuchs gehören, wie Piazza Navona, Pantheon, Fontana di Trevi oder Piazza Spagna.

Auf einen Blick

  • Täglich neue Akzente mit Altem und Neuem
  • An vier Tagen freie Zeit für eigene Entdeckungen
  • Zentral gelegenes Hotel
  • Standortreise - kein Hotelwechsel!

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Linienflug nach Rom: Hotelbezug im Stadtzentrum für sechs Nächte. (ca. 30 km)

2. Tag: Der verborgene Vatikan
Besuch der Scavi di San Pietro, der Ausgrabungen unter der Basilika St. Peter, die einen Teil des antiken Friedhofs freilegten, auf dem der hl. Petrus nach seinem Martyrium bestattet wurde, mit heidnischen Gräbern und natürlich dem Grabmonument und der Grabnische des Apostels Petrus. Anschließend Spaziergang durch die Vatikanischen Gärten, dem Garten des Papstes, der seit einiger Zeit zu bestimmten Zeiten auch für Rombesucher geöffnet wird. Fakultativ: Besuch der Engelsburg. Anschließend freie Zeit im Stadtzentrum.

3. Tag: Jüdisches Rom und Trastevere
Besuch der größten Synagoge Roms, die die Judenverfolgung und Zerstörung jüdischer Gebäude in der Zeit der deutschen Besatzung überstand. Spaziergang durch das alte jüdische Viertel am Tiberufer. Zum Abschluss Besuch auf der Tiberinsel, die schon in antiker Zeit das linke Tiberufer mit dem Stadtteil Trastevere verband. Spaziergang durch das Szeneviertel Trastevere mit Besichtigung der Kirchen Santa Maria in Trastevere, Santa Cecilia und des Kreuzgangs des Klosters San Giovanni Battista die Genovesi.

4. Tag: Das moderne Rom
Fahrt in das Viertel EUR, das zur Weltausstellung 1942 erbaut wurde und heute ein Verwaltungszentrum und teures Wohn­viertel mit modernen Freizeit- und Sportanlagen ist. Danach Besuch des Mahnmals eines Massakers deutscher Soldaten an Italienern im 2. Weltkrieg, Fosse Ardeatine. Auf der Rückfahrt ins Stadtzentrum evtl. noch Besichtigung der Chiesa del Sacro Volto di Gesù an der Via Magliana, ein herausragendes Beispiel für modernen Kirchenbau in Rom. Zurück in der Stadtmitte Zeit zur freien Verfügung.

5. Tag: Unbekanntes Zentrum
Vom Largo Argentina mit Tempeln aus der republikanischen Zeit, zum Blumenmarkt Campo dei Fiori, mit der Statue des im Jahr 1600 dort auf dem Scheiterhaufen hingerichteten Giordano Bruno. Weiter zur Piazza Farnese mit dem Palazzo Farnese, vorbei an dem Palazzo della Cancelleria mit der Sacra Rota, dem höchsten päpstlichen Zivil- und Strafgerichtshof, zur Kirche Chiesa Nuova, dem Wirkungsort und Begräbnisort des hl. Philipp Neri, Gründer der Kongregation des Oratoriums. Mittagspause im Zentrum nahe der Piazza Navona. Danach Besichtigung des Ara pacis, des Friedensaltars des Kaisers Augustus, der seit 2006 in einem modernen Museumsbau präsentiert wird. Gang zum gegenüber liegenden Mausoleum des Augustus (Außenbesichtigung). Weiter zur Piazza Colonna im Herzen der Stadt, in der Nähe von Pantheon, Fontana di Trevi und Piazza Spagna. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung.

6. Tag: Das Rom der Gräber
Besichtigung der Gräber der Scipionen aus dem 2. Jh.v.Chr., in der Nähe der Porta San Sebastiano. Von dort Fahrt zu den Katakomben San Sebastiano. Anschließend kleiner Spaziergang auf der Via Appia Antica zum Grabmal der Cecilia Metella. Fahrt zur Basilika San Lorenzo fuori le mura, eine der sieben päpstlichen Basiliken, am Campo Verano, dem größten römischen Friedhof, gelegen und selbst Grablege für mehrere Päpste, u.a. von Papst Pius IX. Danach Transfer in die Stadtmitte. Am Nachmittag freie Zeit.

7. Tag: Ostia Antica und Rückreise
Zum Abschluss der Reise Besuch der antiken Kleinstadt Ostia Antica, des Hafens des antiken Rom, von wo aus die Millionenstadt mit Nahrung und Luxusgütern versorgt wurde. Hier hielt sich auch der hl. Augustinus mit seiner Mutter Monika auf, die an diesem Ort am 27. August 387 verstarb. Nach dem Gang durch die antiken Ausgrabungen Rückflug nach Österreich.