ITALIEN / ROM - Die ewige Stadt

Studienreise

Als einstige Metropole der römischen Kaiser, Stadt der Päpste und Hauptstadt des modernen Italien, voll von Zeugnissen vergangenen Glanzes, ist die Stadt am Tiber nach wie vor eines der attraktivsten Reiseziele Europas. Die umfangreichen und kostspieligen Restaurierungsarbeiten und verkehrsberuhigenden Maßnahmen der letzten Jahre haben die Attraktivität dieser Weltstadt sogar noch gesteigert. Eine Woche haben Sie Zeit, unter sachkundiger Führung die „Ewige Stadt", das antike und christliche Rom nach einem sorgsam ausgewählten Programm kennenzulernen.

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Linienflug nach Rom: Aufstieg auf den Aventin mit Blick über die Stadt und Besichtigung der frühchristlichen Kirche Santa Sabina, weiter zur Piazza Cavalieri di Malta mit dem berühmten „Schlüssellochblick" auf St. Peter. Hotelbezug im Stadtzentrum für sieben Nächte.

2. Tag: Das Rom der ersten Christen
Der Vormittag steht zur freien Verfügung und bietet die Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch. Anschließend Besichtigung einer der Katakomben an der Via Appia Antica, der wichtigsten Konsularstraße des römischen Reiches. Wir besuchen das Kloster Tre Fontane, traditioneller Ort der Enthauptung des Paulus, und sehen die Grabeskirche des Völkerapostels, S. Paolo fuori le Mura, mit Apsismosaik, Cosmatenkreuzgang und dem wiederentdeckten Paulus-Sarkophag.

3. Tag: Das antike und das frühchristliche Rom
Der Tag beginnt am Kolosseum, dem größten geschlossenen Bau der Antike. Dann geht's am Konstantinbogen vorbei hinauf auf den Palatin mit den Ruinen der kaiserlichen Paläste und Panoramablick über das antike Rom. Gang über das Forum Romanum (Titusbogen, Via sacra, Rostra, Curia, Maxentiusbasilika). Vorbei am Mamertinischen Kerker, in dem Petrus gefangen gewesen sein soll, geht es weiter zum Kapitol. Besuch der Kirche S. Clemente, die über einem antiken Mithräum liegt und in der Oberkirche eines der schönsten Mosaike Roms birgt.

4. Tag: Das päpstliche Rom
Zunächst Besichtigung der eher selten besuchten Basilika S. Quattri Coronati nach Möglichkeit mit einem Blick in die Silvester-Kapelle. Weiter geht's zur Kirche SS. Salvatore della Scala Santa mit päpstlicher Privatkapelle Sancta Sanctorum und der berühmten Scala Santa. Anschließend Besuch der Bischofskirche des Papstes S. Giovanni in Laterano mit dem frühchristlichen Baptisterium. Spaziergang durch das historische Zentrum der Stadt mit Piazza Navona und Pantheon, das zu den am besten erhaltenen Monumenten des antiken Rom gehört und später in eine Kirche umgewandelt wurde. Gang zum berühmten Trevi-Brunnen, größte Brunnenanlage Roms, und zur beliebten Spanischen Treppe.

5. Tag: Papstaudienz und „evangelisches Rom“
Der Vormittag steht zur freien Verfügung und bietet Gelegenheit zur Teilnahme an der Generalaudienz von Papst Franziskus auf dem Petersplatz oder in der Aula Pauls VI. Am Nachmittag Besuch des protestantischen Rom: Fahrt auf den Aventin vorbei an der Cestius-Pyramide und der Aurelianischen Mauer zum Friedhof der Nicht-Katholiken Cimitero Acattolico al Testaccio am Monte Testaccio, dem antiken Scherbenberg. Hier liegt u.a. Goethes Sohn begraben. Besuch der Kirche S. Maria del Popolo: Hier befand sich das Augustinerkloster, in dem Luther während seines Aufenthaltes 1511 gewohnt hat. Zum Abschluss Besuch der sehenswerten Christuskirche, einziger ev.-luth. Kirchenbau Roms.

6. Tag: Vatikan und freie Zeit
Besichtigung ausgewählter Objekte in den Vatikanischen Museen; ein weiterer Höhepunkt ist die Sixtinische Kapelle mit den berühmten Deckenmalereien von Michelangelo. Hauptanziehungspunkt des Vatikan ist die atemberaubende Peterskirche mit Petersplatz und Papstgrotten. Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung, z.B. zur Besichtigung der Engelsburg, der Ara Pacis, der Galleria Borghese mit den berühmten Skulpturen des Gian Lorenzo Bernini in der Parkanlage Villa Borghese oder zum erneuten Bummel durch das historische Zentrum.

7. Tag: Kaisergarten und Wasserspiele
Ausflug nach Tivoli. Besichtigung der Villa Adriana: ein hervorragendes Beispiel einer kaiserlichen Villenanlage aus der Zeit Kaiser Hadrians, die als Grundlage und Inspiration für die italienischen Gartenanlagen der Renaissance diente. In der Villa d´Este werden diese römischen Vorbilder verarbeitet. Erstmals in der Geschichte der Gartenkunst werden aber auch Brunnen und Wasserspiele systematisch als Points de vue eingesetzt und schaffen völlig neue optische und auch musikalische Effekte. Franz Liszt war hier zu Gast und hat sich für seine Komposition „Die Wasserspiele der Villa d'Este" inspirieren lassen. Ein Motiv vieler Maler war und ist der Wasserfall und der Sibyllen-Tempel im Garten der Villa Gregoriana. Abschiedsabendessen im berühmten Weinort Frascati.

8. Tag: Zum Abschied Michelangelo
Besuch der Patriarchalbasilika S. Maria Maggiore mit Mosaiken aus dem 5. und 13. Jh. Die Kirche S. Prassede mit der byzantinischen Zenokapelle begeistert ebenso durch herrliche Mosaiken. In der Kirche S. Pietro in Vincoli, wo die Ketten, mit denen Petrus der Überlieferung nach gefesselt war, aufbewahrt werden, sehen wir die berühmte Moses-Statue, die Michelangelo für das Grabmal Papst Julius II. geschaffen hat. Danach geht's zum Flughafen: Rückflug nach Wien.