Schottland - Mehr als "Whisky, Kilt und Dudelsack"

SCHOTTLAND

Studienreise

Schottland ist mehr als „Whisky, Kilt und Dudelsack". Auf der Insel Iona stehen Sie an der Stätte, von der aus das iro-keltische Christentum seinen Weg über Schottland nach Mitteleuropa nahm. Altehrwürdige Schlossgemäuer inmitten zauberhafter Parks, eindrucksvolle Kathedralen, romantische Abteiruinen, Spuren steinzeitlicher Besiedelung und vor allem die herb-schönen Highlands mit den weltbekannte Seen Loch Ness und Loch Lomond machen den Reiz Schottlands aus.

Auf einen Blick

  • Geschichte und Eigenart des iro-schottischen Christentums
  • Einführung in Leben und Werk des schottischen Literaten Sir Walter Scott
  • Besuch der Inseln Iona und Skye
  • Besuch einer Whisky-Brennerei

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Linienflug nach Glasgow: Hotelbezug für eine Nacht.

2. Tag: Nicht nur „Arbeiterstadt"
Glasgow: Besuch der gotischen Kathedrale St. Mungo und des Friedhofs Necropolis mit seinen kunstvollen Grabmälern. Am berühmten Loch Lomond vorbei geht die Fahrt nach Oban. Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 200 km)

3. Tag: Heilige Insel Iona
Fährüberfahrt nach Craignure auf der Insel Mull. Ausflug zur „heiligen Insel“ Iona, von wo aus 563 der irische Mönch Columban seine Mission nach Schottland unternahm: Besichtigung der Kathedrale und des Friedhofs, wo irische, schottische und norwegische Stammesfürsten ruhen, unter ihnen Macbeth. Evtl. Begegnung mit einem Mitglied der Iona Community, eine ökumenische Gemeinschaft von Männern und Frauen, die nach neuen Wegen sucht, das Evangelium in der heutigen Welt zu leben. (ca. 130 km)

4. Tag: Durch das Hochland nach Westen
Am heutigen Tag entdecken Sie die Region Argyll. Sie fahren durch das historisch und kulturell bedeutende Kilmartin Glen, wo sich zahlreiche neolithische und bronzezeitliche Monumente sowie Zeugnisse früher christlicher Stätten finden. Nach der letzten Eiszeit vor rund 10.000 Jahren besiedelten die ersten Menschen das heutige Schottland, unter anderem ließen Sie sich im Kilmartin Glen nieder. Besonders sehenswert ist die Kilmartin Church mit ihren kunstvoll verzierten frühchristlichen Kreuzen. Anschließend besichtigen Sie Teile des Inveraray Castle, bis heute noch Sitz des Herzogs von Argyll und Oberhaupt des Campbell Clans. Viele Räume sind mit kostbaren Möbeln und vergoldeten Stuckelementen ausgestattet. Das Schloss ist von einem wunderschönen Park umgeben. Fahrt in das Glen Coe, ein Tal, das traurige Berühmtheit erlangt hat durch das Massaker schottischer Söldner in englischen Diensten an ihren Landsleuten. Hotelbezug in Fort William für zwei Nächte. (ca. 220 km)

5. Tag: Die „Nebelinsel"
Fahrt am Loch Eil entlang und vorbei am Glenfinnan Monument nach Mallaig. Weiter geht’s mit der Fähre nach Armadale auf die Isle of Skye, die größte Insel der Inneren Hebriden. Sie besuchen Portree, den Hauptort der Insel, der Sie mit seinem verträumten Hafen zum Verweilen einlädt. Für den Rückweg aufs Festland nehmen wir die Brücke und machen einen Fotostopp beim Eilean Donan Castle. Die Burg ist eine der berühmtesten Schottlands. Sie wurde im 17. Jahrhundert durch spanische Kriegsschiffe zerstört und im 20. Jahrhundert wieder aufgebaut. (ca. 315 km)

6. Tag: Burgen, Steine und Loch Ness
Die Ruinen des Urquhart Castle am weltbekannten Loch Ness sind unser nächstes Ziel. Dem Ungeheuer entronnen fahren wir in die Hauptstadt der Highlands, Inverness: Zeit zur freien Verfügung. Weiter zum Schlachtfeld von Culloden, wo der Traum der Highlander, ein schottischer König säße auf dem britischen Thron, zu Ende ging. Hotelbezug für eine Nacht in Kingussie. (ca. 185 km)

7. Tag: Schloss und Whisky-Brennerei
Heute besuchen Sie zunächst das Blair Castle, das für seine wertvollen Sammlungen berühmt ist. Über den Killecrankie-Pass geht‘s nach Pitlochry: Zeit zur freien Verfügung in der malerischen Stadt. Danach Besuch einer der berühmten schottischen Whisky Destillerien. Hinter den Kulissen wird Ihnen die Kunst der Destillation gezeigt und Sie erfahren mehr über die Herstellung des Single Malt Whiskys, den der schottische Schriftsteller Robert Louis Stevenson als den „King of drinks“ bezeichnet hat. Am Ende der Tour darf eine Verkostung natürlich nicht fehlen! Weiter über Perth und die Firth-of-Forth-Brücke nach Edinburgh, der Hauptstadt Schottlands: Hotelbezug für drei Nächte. (ca. 190 km)

8. Tag: Das „Athen des Nordens"
Edinburgh: orientierende Stadtrundfahrt mit Besichtigung der mächtigen Burg, der St. Gile's Kirche und des Hauses des schottischen Reformators John Knox; Zeit zur freien Verfügung für eigene Entdeckungen.

9. Tag: Klöster der Lowlands
Ausflug in die südlich gelegenen, lieblichen Lowlands. Die sogenannten „Borders“, das Grenzland vor der englischen Grenze, sind in erster Linie „Abbeyland“ mit bedeutenden Klosterruinen. Wir besuchen zunächst das einstige Zisterzienserkloster Melrose, das zum Mutterkloster der schottischen Zisterzienserabteien wurde. Die Abteiruine ist bekannt für ihre zahlreichen Steinmetzarbeiten, die Heilige, Drachen und Pflanzen darstellen. Nach dem Besuch der besonders malerisch gelegenen Ruinen der Dryburgh Abbey geht's zum Abbotsford House, dem Heim des schottischen Nationaldichters Sir Walter Scott. (ca. 140 km)

10. Tag: Abschied und Heimreise
Fahrt zum Flughafen Edinburgh: Rückflug.