GRIECHENLAND: KRETA - Ikonenschreiben in der Orthodoxen Akademie

Studienreise

„Fenster zum Himmel“, so hat man die Ikonen der orthodoxen Kirche genannt: Bilder, die einen Blick in die Ewigkeit freigeben. Eine solche Ikone nicht nur zu bestaunen, sondern selber zu malen – oder wie die Orthodoxie sagt: zu „schreiben“ – zu diesem Erlebnis laden wir Sie für zehn Tage in die Orthodoxe Akademie nach Kreta ein. Unter Anleitung einer renommierten Ikonenmalerin (die perfekt deutsch spricht) wird in dieser Zeit unter Ihren Händen „Ihre“ Ikone des Paulus entstehen. Einführungen in das Leben und Wirken des Völkerapostels, in den Geist und die Bedeutung der Ikonen, in Geschichte und Kultur Kretas sowie zwei Abende mit kretischen Heiligengeschichten geben dafür den geistigen Rahmen. Zwei Ausflüge in die nähere Umgebung lassen Landschaft, Kunst und Atmosphäre Kretas erlebbar werden. Und die einzigartige Atmosphäre der Orthodoxen Akademie wird Ihnen unvergesslich bleiben.

Auf einen Blick

  • Zehn Übernachtungen in der Orthodoxen Akademie Kretas - kein Hotelwechsel
  • Ikonenschreiben unter professioneller Anleitung
  • Die ideale Verbindung von Erleben und Erholen, von Vielfalt und Muße
  • Einführung in Leben und Wirken des Völkerapostels Paulus
  • Zwei Ausflüge in die Umgebung

Reiseverlauf

1. Tag: Willkommen auf Kreta
Linienflug von Wien nach Heraklion. Nach der Ankunft am Flughafen Nikos Kazantzakis Transfer über Rethymno und Chaniá nach Kolymbári (Westkreta) zur Orthodoxen Akademie Kretas (OAK). Zimmerbezug für zehn Nächte.

2. Tag: Annäherung
Nach einer Begrüßungs- und Vorstellungsrunde mit den Mitarbeitenden der OAK Rundgang durch die Akademie und erster Besuch im Ikonenstudio mit Einführung in die Technik der byzantinischen Ikonenmalerei. Nach der Mittagspause steht eine erste Einheit „Ikonenschreiben“ auf dem Programm. Ein Vortrag über den Apostel Paulus als Mensch, Theologe und Gemeindeleiter beschließt das Tagesprogramm.

3. Tag: Technik und Geist der Ikonen
Der größte Teil des Tages – sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag – gilt dem Ikonenschreiben der eigenen Paulus-Ikone, ehe ein Vortrag mit Rundgespräch zur Theologie, Geschichte und Symbolik der byzantinischen Ikonen in der Orthodoxen Kirche (Katerina Karkala-Zormpa und Dr. Maria Chatziapostolou, OAK) in Geist und Bedeutung der heiligen Bilder in der Ostkirche Einblick gibt.

4. Tag: Einstimmung auf den Sonntag
Auch heute stehen zwei längere Einheiten „Ikonenschreiben“ auf dem Programm. Vor dem Abendessen stimmt uns eine Einführung in die Göttliche Liturgie der Orthodoxen Kirche (Katerina Karkala-Zormpa) auf den Besuch des Sonntagsgottesdienstes ein.

5. Tag: Große Kunst und volkstümliches Heiligtum
Am Morgen besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an der Sonntagsliturgie im benachbarten Kloster Gonia. Anschließend besuchen wir die kleine, aber bemerkenswerte Ikonensammlung des Klosters. Am Nachmittag führt ein Ausflug zur Kirche des Heiligen Stefanos bei Drakona, zur kunstgeschichtlich hochbedeutenden Kirche („Rotonda“) des Erzengels Michael bei Episkopi und schließlich zur Höhlenkirche des hl. Johannes des Eremiten in Marathokefala. Nach dem Abendessen „Kamingespräch“ mit Ihrem Reiseleiter: Kretische Heilige (1.Teil).

6. Tag: Ein schöpferischer Tag
Der ganze Montag ist dem Ikonenschreiben der eigenen Ikone gewidmet. In den Pausen ist immer wieder Gelegenheit zu kleinen Spaziergängen und für einen Blick aufs Meer.

7. Tag: Paulus und seine Ikone
Auch der heutige Tag ist zur Gänze – unterbrochen durch ausreichende Pausen – dem Ikonenschreiben gewidmet. Dazwischen macht uns ein Vortrag (Mag. Emmanouela Larentzaki) mit „Geschichte und Kultur Kretas“ vertraut.

8. Tag: Klösterliche Stille – venezianisches Chaniá
Der heutige Tag ist der westkretischen Metropole Chaniá gewidnet. Denn Beginn macht ein Aufenthalt im lebendigen Frauenkloster Chrysopijís, das sich durch seine Ikonenmalschule einen Namen gemacht hat. Nach einem Blick auf die Bucht von Chaniá vom Profitis-Ilias-Hügel mit den Gräbern der Beiden Politiker Venizelos verbringen wir die Mittagspause am venezianischen Hafen. Danach erschließt ein geführter Rundgang die historische Altstadt, die sowohl durch die venezianische Geschichte als auch die jüdische Vergangenheit Chaniás geprägt ist; wir besuchen u. a. die Synagoge Etz Hayyim. Danach bleibt noch freie Zeit für individuelle Erkundungen, ehe wir zum Abendessen nach Kolymbári in die Akademie zurückkehren.

9. Tag: Konzentration und Kontemplation
Wieder ein meditativer Tag, der die Möglichkeit gibt, mit dem Ikonenschreiben der eigenen Paulus-Ikone weiterzukommen. Nach dem Abendessen lädt Ihr Reiseleiter zu einem zweiten „Kamingespräch“ über Kretische Heilige (2. Teil) ein.

10. Tag: Abschlusstag
Am Vormittag letztmaliges Ikonenschreiben der persönlichen Paulus-Ikone… und am Nachmittag Teilnahmemöglichkeit an der Vesper in der nahe liegenden Kirche des hl. Dimitrios zum Namenstag dieses gesamt-orthodoxen Heiligen morgigen Samstag. Abschlussgespräch und Reisesegen fassen die Erfahrungen der Tage in der Orthodoxen Akademie zusammen.

11. Tag: Abschied von Kreta
Der Transferbus bringt uns wieder zum Flughafen Nikos Kazantzakis Iraklio für den Rückflug nach Wien.

Programmänderungen aus technischen Gründen bleiben vorbehalten.