SÜDFRANKREICH: "Ringen um den rechten Glauben"

Einen Garten Eden darf man jene uralte Kulturlandschaft nennen, die von strahlendem Licht erfüllt und von einem idealen Klima geprägt ist. Die Provence war schon in römischer Zeit, wie Plinius sagte, „mehr als eine Provinz, ein anderes Italien". Dieser üppige Landstrich vielseitiger Schönheit ist aber auch schon früh christlich geprägt worden, als Arles eine von Kaiser Konstantin bevorzugte Residenz war. Viele Legenden ranken sich um das Leben von Maria Magdalena in dieser Gegend. Selbst die mittelalterlichen Bauten atmen hier noch den Geist der Antike und der mediterranen Welt. Das Ringen um den rechten Glauben hin bis zu Kreuzzügen gegen „Un- und Anders-Gläubige“ prägte die Geschichte. Im 19. und 20. Jahrhundert schließlich entdeckten die Maler erneut den Zauber dieser Landschaft und das „Licht der Provence".

Auf einen Blick

  • Auf den Spuren der Templer, Päpste, Katharer und Maria Magdalenas
  • Verkostung des berühmten Schaumweins Cremant de Limoux

Reiseverlauf

1. Tag
AUFBRUCH UND ANKOMMEN
Linienflug von Wien nach Nizza. Weiterfahrt durch die östliche Provence zur ehemaligen Zisterzienserabtei Le Thoronet, eine der drei „provençalischen Schwestern", deren reine, klare Architektur beispielhaft für den Geist von Cîteaux ist. Dann nach Aix-en-Provence und Hotelbezug für zwei Nächte.

2. Tag
HAUPTSTADT DER PROVENCE
Aix-en-Provence (Kirche Ste-Marie-Madeleine voraussichtlich weiterhin geschlossen); Stadtrundgang mit Besichtigung der Kathedrale St-Sauveur und ihres Kreuzgangs, Gang durch die malerische Altstadt auf den Spuren des Malers Cézanne über den Cours Mirabeau, zu St-Jean-de-Malte und im Mazarin-Viertel.

3. Tag
MARIA MAGDALENA
Fahrt zum Massif de la Ste-Baume, von der Hostellerie aus Rundwanderung zur Grotte der hl. Maria Magdalena (ca. 2 Stunden); Fahrt nach St-Maximin-de-la-Ste-Baume und Besuch der ehemaligen Abteikirche mit dem Sarkophag der Heiligen in der Krypta. Auf der Weiterfahrt nach Arles eventuell Abstecher zur Montagne Ste-Victoire, der die Kulisse für viele berühmte Gemälde Cézannes bildete. Hotelbezug in Arles für drei Nächte.

4. Tag
IM RHONE DELTA
Am Vormittag Besichtigung von Arles mit der Kathedrale St-Trophime mit berühmtem Kreuzgang, Außenbesichtigung des römischen Theaters und der Arena, Gang zur frühchristlichen Begräbnisstätte Les Alyscamps. Am Nachmittag Ausflug in die Camargue nach les Saintes-Maries-de-la-Mer mit Besuch der Wallfahrtskirche.

5. Tag
VON PÄPSTEN UND RÖMERN
Fahrt nach Avignon und Besichtigung des ehem. Papstpalastes, vorbei an der Kathedrale Notre-Dame kurzer Gang durch den Park auf den Felsen Rocher-des-Doms (herrlicher Blick über das Rhone-Tal) und zur sagenumwobenen Brücke St-Bénézet. Auf der Rückfahrt nach Arles Besuch der römischen Denkmäler bei St-Rémy-de-Provence und des romantischen Felsennests Les Baux.

6. Tag
KATHARER UND TEMPLER
Auf dem Weg in Richtung Westen Besuch der ehem. Abtei- und Wallfahrtskirche St-Gilles mit mächtiger Krypta, Ausgangsort des 1. Kreuzzugs und des Kreuzzugs gegen die Katharer. Weiter geht es (vorbei an Montpellier) zur gut erhaltenen Templerstadt La Couvertoirade mit Stadtmauern und Wehrtürmen, anschließend zur mittelalterlichen Festungsstadt Carcassonne; Hotelbezug für zwei Nächte.

7. Tag
FESTUNGSSTADT UND GLAUBENSZEUGEN
Am Vormittag Rundgang durch Carcassonne, der mächtigsten mittelalterlichen Festung Europas mit doppeltem Mauerring, dessen Fundamente z. T. aus gallorömischer Zeit stammen: Burganlage mit Museum, ehemalige Kathedrale Saint-Nazaire; Gang über einen Teil der Wehrmauern. Am Nachmittag Rundfahrt mit Wanderung zur Ruine der einst als uneinnehmbar geltenden Katharerburg Montségur; anschließend Besuch von Rennes-le-Château, wo an Maria Magdalena erinnert wird. Im mittelalterlichen Städtchen Limoux: Spaziergang über die Pont Neuf mit Blick auf die alte Kirche St. Martin. Verkostung des berühmten Cremant de Limoux (Schaumwein mit Flaschengärung).

8. Tag
LA VILLE ROSE
Fahrt von Carcassonne nach Toulouse: Rundgang in der „ville rose“ am Ufer der Garonne und orientierender Stadtrundgang: Place du Capitole, von Arkaden umgebener Mittelpunkt der Altstadt mit der majestätischen Fassade des Capitols (Rathaus). Die fünfschiffige Basilika Saint-Sernin mit mächtigem Vierungsturm ist die größte romanische Pilgerkirche auf dem Jakobsweg. Die Jakobinerkirche ist Keimzelle der Universität, Grablege des Thomas von Aquin und Meisterwerk südfranzösischer Backsteingotik. Am Nachmittag Fahrt zum Flughafen und Rückflug über Frankfurt nach Wien.